Wie das Wall Street Journal berichtet, arbeitet man in Cupertino an einer Set-Top Box, welche das Anschauen von live US-Kabelfernsehen und anderen Inhalten erlauben soll. Demnach befindet sich Apple in Verhandlungen mit einigen der größten US Kabelanbieter, damit diese einwilligen, dass Konsumenten mit einem Apple Gerät, welches als Set-Top Box dient, auf deren Dienste und Inhalte zugreifen können. Dabei bezieht sich das Magazin auf Apple-interne Quellen, welche natürlich nicht namentlich genannt werden. In den Verhandlungen werde deutlich, dass es Apple ein besonderes Bedürfnis zu sein scheint, einen Fuß in die Tür der Wohnzimmer-Unterhaltung zu bekommen. Eine Einigung sei allerdings noch nicht erzielt worden, da sich die Anbieter generell davor fürchten, dass das Unternehmen aus Cupertino auch noch in diesem, letzten Apple-freien Bereich wurzeln schlägt.

Daher glaubt man beim Wall Street Journal, dass es sich bei der angestrebten Box um ein sogenanntes „aftermarket“ Produkt handeln wird, also ein Gerät, dass sich der Kunde zum Vollpreis kaufen muss anstatt dieses, wie es bei Set-Top Boxen üblich ist, gegen eine monatliche Gebühr vom Anbieter zu erhalten. Anbieter wie Tivo bieten in den USA bereits einen solchen Service an, indem sie dem Nutzer erlauben, CableCARDs, die den Zugang zum Kabelanbieter ermöglichen, in speziellen Slots in den Boxen unter zu bringen.

Auf diese Weise würde Apple die benötigte Lizenzierung der Kabel-Angebote einzelner Firmen umgehen können und würde so deren Dienste einfach an den Kunden weitergeben. Diese Technologie könnte ausserdem ihren Weg in ein Apple-eigenes Fernsehgerät finden. Nachteil: der Endverbraucher wäre weiterhin verpflichtet, einen Vertrag mit den Kabelanbietern abzuschließen.

Bereist vor zwei Jahren hat man in Cupertino über eine solche Box-Lösung für die amerikanischen Wohnzimmer nachgedacht, Steve Jobs hatte damals den Einzug in diesen Markt vehement abgelehnt. Seiner Meinung nach war das Sortiment der Kabelanbieter mangelhaft und nicht ausreichend für Apples Zwecke.

Mittlerweile sind die Kabelanbieter in den USA aufgrund von schwindenden Nutzerzahlen wiederwillig bereit, einen kleinen Teil der Kontrolle abzugeben und Apple mitspielen zu lassen.

Was das für uns bedeutet? Vermutlich wird sich die ganze Sache so entwickeln wie Netflix. Der erfolgreiche Anbieter kann in Deutschland einfach nicht Fuß fassen, da das deutsche Recht dem Ganzen den berühmten Strich durch die Rechnung macht.

(via)