Beim Bearbeiten von Bildern auf dem iPhone greifen die wenigsten Nutzer auf ein anderes Tool als Instagram zurück. Die App ist einfach zu bedienen und die eingebauten Filter kitzeln auch aus dem schlechtesten aller Schnappschüsse noch ein brauchbares Bild heraus.

Will man sich etwas abseits der ausgetretenen Pfade der Bildnachbearbeitung begeben, wird es schnell ziemlich einsam im App Store. Ich habe mir dennoch ein paar Apps rausgepickt, die einen etwas anderen Ansatz im Bezug auf die Bearbeitung von Bildern bieten.

Mehr als nur Schwarz/Weiß – ColorUp

Den Anfang macht ColorUp (Pro). Hier lassen sich mit nur einem Fingerwisch beeindruckende schwarz/weiß Bilder erstellen. Der Clou: farbige Akzente können per Tap gesetzt und gespeichert werden. Das verleiht den Bildern nicht nur das Gewisse etwas, sondern hebt diese auch noch deutlich von den altbekannten schwarz/weiß Fotographien ab.

ColorUp erlaubt es den Nutzer, sowohl bereits gespeicherte Bilder, als auch in der App gemachte Fotos zu bearbeiten. Das Einfärben des Bildes ist allerdings noch nicht Alles. Dem Nutzer stehen zahlreiche Tools zur Verfügung, um das geschossene Bild in ein wahres Meisterwerk zu verwandeln. So kann in den Einstellungen zum Beispiel zwischen verschiedenen Stärkegraden des Einfärbens gewählt und sowohl Sättigung als auch der Kontrast des Bildes verändert werden. Das ermöglicht ein völlig neues Zusammenspiel zwischen Vorder- und Hintergrund und haucht dem Schnappschuss regelrecht Leben ein. Eine weitere Option ist das Verändern der eingefärbten Bildausschnitte. So können diese nicht nur in der Originalfarbe erstahlen, sondern auch in unter- und übersättigten Tönen und sogar als Negativ. Der Phantasie sind hier (fast) keine Grenzen gesetzt.

Die Lite Version von ColorUp gibt es kostenlos im iOS App Store zu laden und läuft auf dem iPhone 3GS, 4 und 4S, dem iPod Touch der 3. und 4. Generation und dem iPad. Vorausgesetzt wird allerdings iOS 4.0 oder eine neuere Version.

Wer mehr Umfang und Features braucht, wie zusätzliche Funktionen und Filter, sollte zur Pro Version von ColorUp greifen. Diese kostet gerade mal 1,59€ im App Store und ist für jeden Foto Enthusiasten eine Echte Bereicherung.

Manchmal muss es eben Regen sein – RainyDaze

Kennt ihr das? Ein emotionales Bild mit eurem iPhone geknipst und doch kommt die emotionale Schwere nicht richtig rüber? Ein dunkler Himmel und etwas Regen können da wahre Wunder bewirken. Das dachte sich auch Entwickler JixPix und schuf DainyDaze, eine Bildbearbeitungsapp der ganzt besonderen Art. Hier kann der Nutzer nämlich jedes Bild mit einem tristen Regenschleier versehen. Egal ob Hochzeit oder Kindergeburtstag, jedes fotografierte Ereignis wird im Handumdrehen zu einem düsteren, verregneten Event mit der richtigen Portion Schwermut.

Der Sinn dahinter? Nun, das hat sich mir auf Anhieb auch nicht erschlossen und ich bin, ehrlich gesagt, immer noch am Zweifeln, ob sich die 1,59€ wirklich gelohnt haben. Sicherlich, die Effekte sehen beeindruckend aus und was die App aus den Bildern macht ist wirklich Phänomenal, aber wann braucht man so etwas schon? Die Bearbeiteten Bilder erinnern stark an irgendwelche 0-8-15 Kunstdrucke und die Langzwitmotivation der App bleibt ebenfalls auf der Strecke. Wer will schon ewig verregnete Bilder in seinem Bilderalbum?!

RainyDaze ist eines mit Sicherheit: ein Exot. Ich habe noch nie eine App gesehen, die Bilder in dieser Art bearbeitet hat und ich war ehrlich beeindruckt von den Möglichkeiten, die mir das kleine Programm geboten hat. Sagte ich eben “klein“? Das Stimmt nicht ganz. Stolze 70 MB bringt die App auf die Waage und schlägt damit vergleichbare Apps um Längen. Erklären lässt sich das wohl durch die größe der einzelnen Filter und Overlays, die einfach ihren Platz benötigen. Die App läuft auf iPhone 3GS und neuer, iPod Touch 3. und 4. Generation und dem iPad. Benötigt wird mindestens iOS 4.2 oder neuer.

Sollte RainyDaze in nächster Zeit vergünstigt oder gar kostenlos angeboten werden, ist die App sicherlich einen Blick wert, bei einem Preis von 1,59€ rate ich allerdings von einem Download ab.

Jetzt seid ihr dran: kennt ihr diese beiden ungewöhnlichen Apps? Habt ihr vielleicht schon selber damit herumprobiert? Regenbildern sind eure absoluten Lieblinge und ich habe eure heiligste App eben beleidigt? Raus damit, ich stelle mich jedem Kommentar!